anbhanen banner

 

Die Linke MOL
Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses kandidiert als Landrat

Der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses im Landkreis MOL, Uwe Salzwedel, kandidiert um den Posten des Landrates in Märkisch-Oderland. Gewählt wird zum Termin der Bundestagswahl.

 

 

https://www.dielinke-mol.de/kreisverband/archiv/details/news/warum-sollte-ein-linker-an-der-spitze-des-landratsamtes-stehen/

 

Warum sollte ein Linker an der Spitze des Landratsamtes stehen?

Die LINKEN. in Märkisch-Oderland wählen Ende Mai ihren Kandidaten für die Landratswahl am 26. September. Einziger Kandidat ist ihr langjähriger Fraktionsvorsitzender im Kreistag, Uwe Salzwedel. Er ist 59 Jahre alt und als Lehrer für Geschichte und Recht am Gymnasium in Rüdersdorf tätig.
Mit ihm sprach Renate Adolph.

Warum sollte ein Linker an der Spitze des Landratsamtes stehen?
Wenn die Linke es ernst meint mit der sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Gerechtigkeit, dann muss sie auch Gestaltungswillen wahrnehmen. Das sind wir den Schwächsten in dieser Gesellschaft schuldig. Es macht schon einen Unterschied, wer die Verantwortung trägt, vor allem im sozialen Bereich und auch auf Kreisebene. Das beweisen u. a. Entscheidungen im Kinder- und Jugendbereich oder im Umgang mit Geflüchteten. Seit Jahren setzen wir uns beispielsweise für eine beitragsfreie Schülerbeförderung ein. Wir müssen zeigen, dass wir willens sind, aktiv zu verändern und nicht nur als Opposition Missstände anzuprangern. Wenn sich die Möglichkeit bietet, gestalterisch an die Spitze zu treten, sollten wir das nutzen. Einer solchen Aufgabe stelle ich mich als Kandidat der LINKEN. Dabei geht es weniger um die Person, sondern um die Verantwortung der Linkspartei.

Welche Voraussetzungen bringst Du in eine so wichtige Position für die Geschicke des Landkreises mit?
Begonnen hat mein kommunalpolitisches Engagement 1989 in der Gemeindevertretung Rüdersdorf. Seit 1998 gehöre ich dem Kreistag an. Sich für den Landkreis im „Kreisparlament“ einzusetzen, ist eine reizvolle Aufgabe. Analog gilt das auch für die Tätigkeit als Landrat, um von der Verwaltungsseite aus aktiv werden zu können. In den vielen Jahre als Abgeordneter, in meiner jetzt zweiten Wahlperiode als Fraktionsvorsitzender und als langjähriger Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses erhielt ich viele Einblicke in das Handeln der Verwaltung. Ich möchte Änderungen im demokratischen Umgang miteinander innerhalb und außerhalb des Landratsamtes herbeiführen. Dabei kann ich auf meine Verbundenheit und auf eine gute Vernetzung in der Region zurückgreifen. Zugleich erwarb ich mir Erfahrungen im qualifizierten Umgang mit gewählten Vertretern auch anderer Parteien sowie in Kompromissbereitschaft und kollektiver Führung. Natürlich bin ich politisch, kulturell und sportlich interessiert.

Was willst Du konkret verändern?
Vorab, Gernot Schmidt (SPD), ist vor 16 Jahren auch mit den Stimmen unserer Linksfraktion zum Landrat gewählt worden. Er hat gemeinsam mit den demokratischen Kräften des Kreistages viele richtige Entscheidungen mitgetragen oder auch sogar initiiert. Erinnert sei an den Erhalt der Krankenhauslandschaft in kommunaler Hand und an die Gestaltung des Rettungswesens. Aber nach 16 Jahren sind Abriebeffekte erkennbar. Hier würde ich gern verändernd wirken wollen. Die Mitarbeiter der Verwaltung müssen als Fachleute stärker in Gestaltungsprozesse einbezogen werden. Die Verwaltungsspitze agiert oft autoritär und wenig transparent. Ein erster Schritt wäre es, wenn die Kommunikation der Verwaltungsspitze wieder im Sinne gemeinsamer Problemlösungen und nicht im Sinne der Machtausübung erfolgen würde. Beispielhaft sei der Umgang mit den freien Trägern in der Jugend- und Sozialarbeit erwähnt. Hier gilt es wieder, ein gemeinsames Agieren zum Lösen vorhandener Probleme herbeizuführen. Die Träger werden zurzeit in die Rolle der Dienstleister gedrängt und nur bedingt als Partner angesehen. Zudem sollten Ideen aus den Ausschüssen und Gremien stärker in Entscheidungsprozesse einbezogen werden.

Aktuelles & Aktionen

 

Landespräventionsrat Brandenburg 
Schreib- und Kreativwettbewerb zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie

Wir wollen Eure Geschichten sammeln und veröffentlichen, sodass wir uns auch in 10 oder 20 Jahren noch erinnern können, wie der Alltag im letzten Jahr war. Mit deinem Beitrag kannst du Geschichte(n) schreiben! ...und Sachpreise gewinnen!

 

Weiterlesen ...

 

Netzwerk für Toleranz und Integration
rbb Studio Frankfurt: "Queerer Stammtisch sucht Austausch mit Polen"

"Ein Stammtisch im Landkreis Märkisch-Oderland will homosexuelle Menschen in Brandenburg zusammenbringen. Und sucht dabei auch grenzüberschreitend den Austausch mit der queeren Szene in Polen."

 

Weiterlesen ...

 

Stiftung SPI
4. Brandenburger Kongresses der Jugendarbeit „in.zukunft“

Das Programm des 4. Brandenburger Kongresses der Jugendarbeit „in.zukunft“ am 26. und 27. August 2021 ist veröffentlicht. Wie angekündigt, findet der Kongress dezentral-hybrid an fünf Orten im Land Brandenburg statt.

 

Weiterlesen ...

 

Die Linke MOL
Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses kandidiert als Landrat

Der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses im Landkreis MOL, Uwe Salzwedel, kandidiert um den Posten des Landrates in Märkisch-Oderland. Gewählt wird zum Termin der Bundestagswahl.

 

Weiterlesen ...

 

Kinder- und Jugendparlament Strausberg
Trailer des KiJuP SRB

Die Strausberger Jugendparlamentarier_innen Angelina, Maria, Nico und Johannes erklären euch wer und was das Kinder- und Jugendparlament Strausberg ist. Und natürlich auch, wie ihr mitmachen könnt.

 

Weiterlesen ...

banner termine

Banner Juleica

banner Migrationsarbeit flyer

 banner toolbox